FE 12 Brig/Naters Trainingslager Fiesch

Auf die ersten fünf Trainingstage folgte für die Footeco 12 Mannschaft Brig/Naters vom letzten Donnerstag bis Sonntag das Trainingslager in Fiesch. Nach der Anreise bezog das Team die Unterkunft im Feriendorf. Dabei waren die Jungs in 4er-Zimmern untergebracht und durften als erste Aufgabe die Betten beziehen. 

Nach der Einrichtung des Zimmers fand das Morgentraining auf dem Fussballplatz statt. Bei heissen Temperaturen von über 30° arbeiteten die Spieler mit grossem Einsatz in den verschiedenen Übungen. Viel Kraft erforderte das Schleppen der schweren Eisen-Fussballtore. Gegen Mittag war das erste Training vorbei und es ging zurück zur Unterkunft. Nach einer wohlverdienten Dusche gab es ein feines Mittagessen, bevor die Erholungspause anstand. Gegen 15 Uhr standen die Jungs bereits wieder auf dem Fussballplatz für die nächste Trainingseinheit. Der gemütlichere Teil folgte später im Hallenbad des Feriendorfes. Nach der nächsten Mahlzeit verschob sich das Team wiederum auf den Fussballplatz. Mit einer Teamgrösse von 15 Spielern konnte die Mannschaft gut ein 7 gegen 7 wie in der Meisterschaft spielen. Der 15 Spieler übernahm dabei immer die Schiri-Funktion. Nach der Teamsitzung am Abend war der erste Tag vorbei.

Auch an den folgenden Tagen trainierte die Mannschaft fleissig. Am Samstag stand ein Teamausflug auf dem Programm, mit einer kleinen Wanderung über die Hängebrücke Fürgangen-Mühlebach zurück ins Feriendorf. Der Abschlusstag am Sonntag enthielt neben dem Packen und Aufräumen der Zimmer auch ein letztes Training, sowie die Rückreise auf die Glismatta mit anschliessendem Mittagessen. Die Eltern stiessen auf der Glismatta zum Team und nahmen ihre Sprösslinge nach vier intensiven Tagen wieder in Empfang.

Am Montag stand dann ein Regenerationstraining auf dem Programm. Im Thermalbad in Brigerbad konnten sich die Jungs optimal erhohlen.

Das Lager bleibt der Mannschaft sicherlich in guter Erinnerung und die Spieler können auf sehr gute Trainingsleistungen zurückblicken.

Die Trainer Cico und Martin